Roher unbehandelter Honig direkt von der Imkerei aus dem Marchland.

Eine nachhaltige Betriebsweise mit Respekt gegenĂŒber den Bienen und der Natur ist fĂŒr mich die GrundsĂ€ule meiner Imkerei. Ich begann mit der Imkerei im Jahr 2019 als ich einen befreundeten Imker bei seiner Arbeit ĂŒber die Schulter schauen durfte. Die ersten Honigwaben aus einem Bienenstock heraus zu nehmen war damals schon etwas besonderes. 2020 kam dann der erste Bienenstock in meinen Garten und als ich meinen ersten Honig meiner eigenen Imkerei kosten konnte, war es um mich geschehen. Seit diesem Tag lĂ€sst mich die Faszination Imkerei nicht mehr los.

In meiner Imkerei ticken die Uhren etwas anders

Nicht die Maximierung des Honigertrages ist fĂŒr mich wichtig. Wichtiger ist fĂŒr mich, dass es den Bienen gut geht. Bio zertifiziert? Nein, dafĂŒr habe ich AnsĂ€tze in der Bienenhaltung, welche ĂŒber Bio hinaus gehen. Dazu gehört bei meiner Betriebsweise, dass die Bienen nach Möglichkeit ihre Waben selbst ausbauen dĂŒrfen. FĂŒr die Herstellung von1kg Bienenwachs sind 4 bis 10kg Honig nötig, welcher dann bei der Ernte fehlt. Die Bienen dĂŒrfen bei mir auch auf ihrem eigenen Honig ĂŒberwintern. DafĂŒr benötigen sie so an die 15kg Honig. Es muss ein faires geben und nehmen sein, welches zwischen meinen Bienen und mir herrscht. Zuckerwasser oder Bienenfutter wie Apiinvert oder Apifonda kommen bei mir nur bei der Vermehrung der Völker und der Königinnenzucht als UnterstĂŒtzung am Start zur Anwendung.

Möchtest Du mich mal bei meiner Arbeit begleiten und Dir selbst ein Bild der Imkerei machen? Dank klicke einfach hier.

Ist Honig aus der regionalen Imkerei gesund?

Honig ist eigentlich ein wahres Wundermittel. Egal ob man BlĂŒtenhonig, Akazienhonig, Waldhonig, Löwenzahnhonig oder einen anderen heimischen Honig genießt. Man sollte darauf achten, dass er von derImkerei des Vertrauens ist. Leicht zu erkennen ist es am Honigglas, denn da muss vermerkt sein wo der Honig her kommt. Wenn auf dem Glas “Honig aus Österreich” steht, dann kann man sicher sein, dass der Honig in Österreich gewonnen und auch, dass die Honigschleuder in Österreich steht. Durch den Kauf von österreichischem Honig wird die heimische Landwirtschaft und die Natur gestĂ€rkt. Steht auf den HonigglĂ€sern “Honig aus EU- und nicht EU-LĂ€ndern“, darf der Honig aus der ganzen Welt in das Honigglas. Dies ermöglicht den Handel mit gepanschtem Honig, wie dieser Bericht zeigt.

Bei einem Transport in Containern können da die HonigglÀser schon mal auf 60°C erhitzt werden. Ab einer Temperatur von 40°C werden die wichtigen Enzyme, welche den Honig zum Wundermittel machen stark geschÀdigt und auch zerstört.

Was qualitativ hochwertiger Honig aus der regionalen Imkerei noch alles kann, findest du hier.